mehr Kita-Plätze in Berlin

On Januar 16, 2015, Veröffentlicht von , in Bildung, mit Kommentare deaktiviert für mehr Kita-Plätze in Berlin

Laut der Berliner Morgenpost sollen 2016/2017 neue Kitaplätze entstehen. Der Kita-Ausbau soll 10.000 Plätze umfassen und hauptsächlich in sozialen Brennpunktlagen erfolgen. Berlin strebt an, jährlich 1,3 Milliarden Euro für den Unterhalt der 2325 öffentlichen Kitas und für den Ausbau auszugeben.

Um herauszufinden, in welche sozial schwachen Gebiete investiert werden soll, können folgende Kriterien herangezogen werden:

– ALG-II-Quote einer Region
– Migrationsquote einer Region
– Ortsteile, die im Rahmen des Förderungsprogramm „Soziale Stadt“ unterstützt werden
– Standorte der Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlingsfamilien

Mit der neuen Vorgehensweise wird sich nicht mehr am Bedarfsatlas orientiert. Damit wurde der Ausbau zielgenau am tatsächlich für die Zukunft erwarteten zusätzlichen Platzbedarf ausgerichtet.
Mit dem Kita-Brennpunktprogramm soll die frühkindliche Frühförderung gestärkt werden. Die Hoffnung ist, dass Eltern verstärkt ihre Kinder unter 3 Jahren in die Kita geben.

(Quelle: http://www.morgenpost.de/berlin/article136246048/Senat-will-10-000-neue-Kita-Plaetze-fuer-Berlin-schaffen.html)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Was tun bei Rotwerden?Was tun bei Rotwerden? Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass insbesondere Frauen das Erröten in -vermeintlich unpassenden Momenten- peinlich finden. Sie schämen […]
  • Kennen Sie das Karriereportal für Mütter?Kennen Sie das Karriereportal für Mütter? Kennen Sie schon das MaBiz  (www.mabiz.de) ? Das Karriereportal für Mütter? Hier finden Sie neue Jobangebote, Beratung und eine Plattform, […]
  • Update zur FrauenquoteUpdate zur Frauenquote Endlich ist es soweit. Der Gesetzesentwurf von Justizkommissarin Viviane Reding für eine gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten liegt […]
  • Der Vielfalt mit Neugierde und Wohlwollen begegnen….Der Vielfalt mit Neugierde und Wohlwollen begegnen…. … das sind Worte, die Amelie Funcke und Gabriele Braemer in ihrer Einführung zu ihrem Buch „Zusammen finden. Diversity- Methoden für […]